Quelle: pixabay.com/@visiblework
Tapezieren für Anfänger: Schritt-für-Schritt tapezieren lernen

Tapezieren für Anfänger: Schritt-für-Schritt tapezieren lernen

Die Auswahl an Tapeten war noch nie so groß wie heute. Dank der großen Vielfalt an modernen Tapeten sind der Phantasie und Gestaltung keine Grenzen mehr gesetzt, um seinen persönlichen Geschmack zum Ausdruck zu bringen. Ein blutiger Anfänger stellt sich jedoch schnell die Fragen: Kann ich auch selber tapezieren lernen? Wie tapeziert man richtig? Was braucht man zum Tapezieren? Unser Ratgeber fasst alles rund um das Thema zusammen, damit das Tapezieren für Anfänger nicht zu einer unmöglichen Herausforderung wird.

Inhalt:

Tapetenauswahl: Verschiedenen Tapetenarten im Überblick

tedox-Tapetenauswahl: Tapetenarten

pexels.com/@kseniachernaya

Bevor es mit dem Tapezieren für Anfänger losgeht, wird als erstes die passende Tapete benötigt. Es gibt eine Vielzahl an Tapetenarten, aus denen Sie wählen können. Sie unterscheiden sich nicht nur in der Qualität, sondern auch in der Beschichtung, Struktur und natürlich der Farbe.

Sie möchten mehr über die verschiedenen Tapetenarten wissen? Unser Tapeten-Ratgeber erklärt, welche Tapetenarten es gibt, deren Eigenschaften und welche Vor- und Nachteile diese mit sich bringen.

Entdecken Sie unsere große tedox-Tapetenauswahl in unserem Online-Shop oder vor Ort in unseren Filialen!

Tapetensymbole und ihre Bedeutung

Es gibt nicht nur viele Tapetenarten und -designs, zwischen denen Sie sich entscheiden müssen. Wer einen genauen Blick auf die Tapete wirft, erkennt einige Tapetensymbole und -zeichen, die auf den Einlegern der Tapete aufgedruckt sind. Diese dürfen nicht ignoriert werden, da sie wichtige Informationen zu den Eigenschaften der jeweiligen Tapete beinhalten. Hierbei unterscheidet man zwischen verschiedenen Kriterien:

  • Tapetensymbole zum Musteransatz, für formstabile Doppelprägung und die Klebetechnik
  • Hinweis auf die Lichtbeständigkeit
  • Wasch- und Scheuerbeständigkeit
  • Entfernung der Tapete
  • Gütezeichen, Umweltzeichen oder Prüfzeichen auf dem Tapeteneinleger

▶️  Mehr wissen? Unser Beitrag „Tapetensymbole und ihre Bedeutung“ erklärt jedes Tapetensymbol nochmal detaillierter.

Tapetenrollen & Tapeten berechnen: Wie viel Tapete brauche ich?

Tapeten berechnen: Übersicht Tapetenrollen-Verbrauch nach Raumumfang & Raumhöhe

pixabay.com/@fotoblend

Jetzt müssen Sie noch berechnen, wie viel Tapetenrollen benötigt werden. Doch wie viel Tapete brauche ich? Und wie den Bedarf an Tapetenrollen berechnen? Unser Beitrag „Tapetenrollen & Tapeten berechnen: Verbrauch beim Tapezieren“ erklärt, wie Sie vor Ihrem Einkauf die Anzahl der Rollen berechnen.

▶️  Hier geht es zu unserem Tapetenrollen-Rechner!

Tapezier-Utensilien: Was braucht man zum Tapezieren?

Sie haben sich für eine passende Tapete entschieden? Super, dann benötigen Sie nur noch das richtige Material und Tapezierwerkzeug, damit es losgehen kann.

Schon gewusst? Alle Tapezier-Utensilien & Tapezierwerkzeuge finden Sie in unserem Online-Shop oder unseren Filialen!

▶️  Jetzt Einkaufs-Checkliste fürs Tapezieren downloaden!

Material Tapezierwerkzeug
Abdeckfolie oder Abdeckvlies Andruckwalze
Klebeband Beschneidelineal
Grundierung Deckenbürste
Tiefgrund Dreikantschiene
Tapeziereimer Kleisterroller
Tapetenkleister Nahtroller
Rührstab Pinsel
Tapeziertisch Tapezierbürste
Wasserwaage Cuttermesser
Zollstock Schere
Schlagschnur Leiter

Tapezieren lernen: Raum & Wände vorbereiten

Bevor es mit dem eigentlichen Tapezieren losgeht, müssen Sie zuerst den Raum vorbereiten. Dazu gehört nicht nur das Abdecken von Böden, sondern auch das Vorbereiten von Wänden und der Decke, damit Sie später ein schönes Ergebnis erzielen können.

Raum zum Tapezieren vorbereiten

Wie beim Streichen sollten auch beim Tapezieren von Decken die Möbel aus dem Raum entfernt werden. Decken Sie die Heizkörper und Böden mit einer Abdeckfolie oder Malerabdeckvlies ab. Vergewissern Sie sich, dass die Stromzufuhr unterbrochen ist, um Gefahren zu vermeiden.

Was ist die ideale Temperatur beim Tapezieren?

Die optimale Raumtemperatur sollte beim Tapezieren zwischen 18 und 20 Grad liegen, weil bei höheren Temperaturen die Tapete zu schnell trocknet.

Beim Tapezieren Fenster auf oder zu?

Schließen Sie die Fenster, um zu vermeiden, dass sich die Tapete durch die Zugluft vom Untergrund löst.

Tapezieren vorbereiten: Alte Tapete entfernen und entsorgen

Wenn zuvor keine Tapete angebracht war, können Sie diesen Schritt überspringen.

Bevor es mit dem eigentlichen Tapezieren losgehen kann, sollten zuvor alle Tapetenreste vollständig und gründlich abgelöst wurden. Dazu benötigen Sie, zusätzlich zu den oben genannten, folgende Werkzeuge und Utensilien:

Alte Tapete entfernen: So geht‘s!

Alte Tapete entfernen: Anleitung

pexels.com/@kseniachernaya

Stellen Sie zusätzlich den Strom ab und entfernen Sie alle Lichtschalter und Steckdosen. Alternativ können Sie diese auch gründlich abkleben.

Tipp: Tapeten lassen sich unterschiedlich leicht entfernen. Informieren Sie sich vorab in unserem Tapeten-Ratgeber über Ihre Tapetenart.

  1. Tapete vorbehandeln: Rollen Sie die Igelwalze vorab über die Tapete, damit die Feuchtigkeit und der Tapetenlöser später besser eindringen können.
  2. Tapete einweichen: Streichen Sie die Tapete anschließend mit Tapetenlöser oder Hausmitteln wie Essig, Spülmittel oder Glasreiniger an und lassen Sie die Mischung ca. 15-30 Minuten einwirken. Ergänzend zum Tapetenlöser können Sie mit einem Dampfgerät die Einwirkzeit verkürzen.
  3. Tapete entfernen: Ziehen Sie anschließend die Tapetenbahnen ab. Nutzen Sie für hartnäckige Tapetenreste einen Spachtel oder Schaber.
  4. Tapete entsorgen: Aufgrund des Materials sowie Farb- und Kleisterresten, dürfen alte Tapeten nicht in das Altpapier oder gelben Sack gegeben werden. Geben Sie die Tapetenreste in den Restmüll oder bringen Sie diese zum nächstgelegenen Wertstoffhof.

▶️  Mehr zum Thema erfahren Sie in unserem Beitrag „Alte Tapete entfernen und entsorgen: Tipps & Tricks“.

Decke und Wände zum Tapezieren vorbereiten

Decke und Wände zum Tapezieren vorbereiten

pexels.com/@anete-lusina

Nachdem die alte Tapete entfernt wurde, ist es wichtig den Untergrund vorzubereiten, da saubere und trockene Wände und Decken die Grundlage zum Tapezieren bilden. Gleichen Sie Löcher und Risse im Putz oder Farbunterschiede aus. Wie das funktioniert, erfahren Sie in unserem Beitrag „Gipskartonplatten verspachteln“.

Grundieren vor dem Tapezieren

Für die optimale Vorbereitung sollte die Wand noch mit einer entsprechenden Grundierung vorgestrichen werden, damit die neue Tapete gut an der Wand haftet.

Tragen Sie die Grundierung großzügig und gleichmäßig auf und lassen Sie diese anschließend je nach Hersteller zwischen vier und zehn Stunden trocknen, bevor Sie mit dem Tapezieren starten.

Tapezieren für Anfänger: Decke und Wände tapezieren

Tapezieren ist nicht schwer! Mit etwas handwerklichem Geschick und Konzentration gelingt jedem der Tapetenwechsel in den eigenen vier Wänden.

Wichtige Tapezier-Infos vorab:

Zuerst Wand oder Decke tapezieren?
Hier greift die Faustregel: Beim Tapezieren wird immer zuerst die Decke tapeziert. Erst im Anschluss sollten die Wände tapeziert werden, damit der Übergang von der Decke zur Wand später ordentlich wird.

Kann man Wände und die Decke alleine tapezieren?
Bedenken Sie, dass Tapezieren sehr anstrengend sein kann. Besonders Anfänger sollten die Decke und auch Wände lieber zu zweit tapezieren. Machen Sie zudem genügend Pausen.

In welche Richtung tapeziert man?
Egal ob Decke oder Wand: Tapezieren Sie immer mit dem Licht. Beginnen Sie in einer Raumecke nahe am Fenster, damit keine Schatten entstehen, wenn das Licht an der Tapetenkante bricht. Ziehen Sie am besten mit einem Lineal und einer Wasserwaage oder einer Schlagschnur eine Linie an der Wand oder Decke. Dazu messen Sie in Längsrichtung etwa 50cm ab.

Decke und Wände tapezieren: Anleitung für Tapezier-Anfänger

Jetzt kann es endlich losgehen! Befolgen Sie dafür die folgenden Schritte:

  • Tapetenkleister auftragen

    Tapete zuschneiden: Schneiden Sie die Tapeten mit einer Zugabe von drei bis fünf Zentimetern an jedem Ende zu. Am einfachsten ist dies auf einem Tapeziertisch.
  • Tapetenkleister auftragen: Tragen Sie den Tapetenkleister mit einer Kleisterbürste entweder direkt auf die Tapete oder die Wand bzw. Decke auf. Das Vorgehen richtet sich nach der Tapetenart. Papier- und Vinyltapeten können direkt eingekleistert werden. Bei Vliestapeten hingegen sollte der Tapetenkleister direkt mit einer Bürste oder Kleisterrolle auf die Wand auftragen werden. Für Glasfasertapeten wird ein spezieller Kleister benötigt, der ebenfalls direkt auf die Wand aufgetragen wird.
  • Tapete anbringen: Bringen Sie die erste Tapetenbahn sorgfältig an, da diese die Grundlage für die nächsten Bahnen bildet. Befestigen Sie die Tapete entlang der Markierung mit der Handfläche und streichen Sie diese anschließend mit einer Tapezierbürste fest, indem Sie von der Mitte nach außen streichen.
  • Tapeten-Überstände abtrennen: Trennen Sie die Überstände mit einem Tapetenmesser vorsichtig ab. Drücken Sie die Kanten und Übergänge mit einem Nahtroller zum Schluss fest. Überflüssiger Kleister kann mit einem Tuch entfernt werden.

▶️  Das ging zu schnell? Lesen Sie hier nochmal die genaue Anleitung durch, wie Sie Ihre Decke oder Wände mit Papiertapeten, Vinyltapeten und Vliestapeten tapezieren können. Für knifflige Fototapeten haben wir die besten Tipps in unserem Beitrag „Fototapeten anbringen“ zusammengefasst.

Oder schauen Sie sich doch direkt unsere Video-Tapezier-Anleitung an!

Herausforderungen beim Tapezieren für Anfänger

Das Tapezieren von Decken und Wänden ist für die meisten Anfänger kein Problem. Allerdings stellt das Tapezieren von Ecken für Laien schnell eine kleine Herausforderung dar. Schlussendlich ist es kein großes Hindernis – vorausgesetzt man weiß, wie es funktioniert:

Ecken tapezieren

Es gibt zwei verschiedene Arten von Ecken, die es zu meistern gilt:

  • Innenecken: zwei Wände in einem Raum treffen aufeinander. Der rechte Winkel zeigt nach innen.
  • Außenecken: entstehen an einem Vorsatz oder Vorsprung. Der rechte Winkel zeigt nach außen.

Der Herausforderung beim Tapezieren von Ecken liegt darin, dass keine Ecke perfekt gerade verläuft und rechtwinklig ausgerichtet ist. Deshalb kann eine Tapete fast in keinem Fall bis an die Ecke heran tapeziert werden, weil kleine Lücken entstehen und die Tapeten nicht komplett bündig verlaufen würden.

Egal ob Innen- oder Außenecke: Die Tapete sollte immer über den Knick führen, damit keine Lücken entstehen. Das funktioniert so:

Innenecke tapezieren

  1. Tapezieren Sie die Wand wie gewohnt.
  2. Messen Sie die Restbreite aus, falls keine ganze Tapetenbahn mehr geklebt werden kann. Schneiden Sie die Bahn mit einer Übergabe von 2-3 cm Zugabe zu. Tapezieren Sie nun die zugeschnittene Tapete.
  3. Drücken Sie die Tapete mit einem breiten Lineal in die Innenecke. Der Überstand sollte an der nächsten Wand bündig haften.
  4. Zeichnen Sie an der nächsten Wand mit einer Schlagschnur oder Wasserwaage eine breite Linie im Abstand der Tapetenbreite an.
  5. Die neue Tapetenbahn wird überlappend mit dem Überstand tapeziert. Nun tapezieren Sie die zweite Wand Bahn für Bahn bis zur nächsten Raumecke. Fertig!

Außenecken tapezieren

  1. Wie bei einer Innenecke wird auch hier über die Ecke hinaus gearbeitet und die Tapete mit einem Überstand geklebt.
  2. Messen Sie auch hier die Restbreite aus und schneiden Sie die Tapete mit einer Zugabe von 2-3 cm Zugabe zu. Tapezieren Sie wie gewohnt und falten Sie die Tapete um die Außenecke.
  3. Drücken Sie die Tapete entlang der Kante mit einem breiten Lineal fest.
  4. Auch hier wird an der nächsten Wand mit einer Schlagschnur oder Wasserwaage eine Linie im Abstand der Tapetenbreite angezeichnet.
  5. Tapezieren Sie die neue Tapetenbahn, die Sie an der neuen Linie ausrichten, überlappend mit dem eingeschnittenen Teil. Nun tapezieren Sie die zweite Wand Bahn für Bahn bis zur nächsten Raumecke. Fertig!

Fenster und Türrahmen tapezieren

Eine Tür und Fenster hat jeder Raum, weshalb das Tapezieren bei solchen etwas knifflig ist. So gelingt es auch Tapezier-Anfängern:

  1. Schneiden Sie die Tapetenbahn vor dem Rahmen der Tür oder des Fensters auf gemessene Breite mit 2cm Zugabe zu.
  2. Drücken Sie den Überstand mit der Hand an den Rahmen. Anschließend vorsichtig mit einem breiten Lineal in die Ecke drücken, wo der Rahmen beginnt.
  3. Schneiden Sie an dieser Linie die Tapete sorgfältig ab.
  4. Drücken Sie die Tapete fest an, damit keine Blasen entstehen. Fertig!

Das tedox-Team wünscht allen Tapezier-Anfängern gutes Gelingen beim Tapezieren!

Das könnten Sie auch mögen:

Älterer Beitrag Neuer Beitrag

Lassen Sie uns einen Kommentar da! Kommentar verwerfen

Hier finden Sie unsere Kommentar-Richtlinien.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert