tedox Logo Zurück zum Onlineshop
Blog post

Stoffe waschen – mit diesen Tipps bleiben Stoffe lange schön

Zuletzt geändert: 11. November 2019

Gerade den ultimativen Stoff zum Nähen gefunden, gekauft und ein neues Lieblingsteil kreiert. Aber, oh Schreck, bereits nach der dritten oder vierten Wäsche sieht die Farbe nicht mehr so schön aus und das Material ist irgendwie verzogen, steif oder peelig. Was ist falsch gelaufen?

Der erste Gedanke: der Stoff ist wahrscheinlich von schlechter Qualität. In Wirklichkeit liegt es aber oft daran, dass der Stoff falsch gewaschen wurde. In den meisten Fällen ist uns dies nicht einmal bewusst. Warum das so ist und wie man lange Freude an seinen Lieblingsteilen hat, erklären wir Ihnen hier:

Die Vorbereitung – warum Stoffe vor dem Nähen gewaschen werden sollten

Baumwolle, Jersey, Softshell, Polyester, Wolle, Jaquard usw. sind alles wundervolle Stoffe, die mit dem richtigen Muster geradezu zum Nähen verleiten. Bevor jedoch die Nähmaschine angeworfen werden kann, sollten Stoffe grundsätzlich gewaschen werden, weil:

  • Stoffe bis zu einem bestimmten Prozentsatz einlaufen können.
    Es besteht also die Gefahr, dass ein neues Teil nach dem ersten Tragen nicht mehr passt. Häufig ist dies der Fall bei Kleidungsstücken die aus verschiedenen Materialen genäht sind.
  • Neue Stoffe immer noch Farbe abgeben können.
    Ohne Vorwaschen können zum Beispiel andere eingearbeitete Stoffe im Kleidungsstück verfärben, was sehr schade wäre!
  • Imprägnierungen ausgewaschen werden.
    Diese befinden sich übrigens auch in neu gekaufter Kleidung. Nachdem die Imprägnierungen ausgewaschen sind, ist der Stoff hautverträglicher.

Was Sie vor dem Waschen der Stoffe beachten müssen

Damit nach dem Vorwaschen kein Garnknäuel oder gar verzogener Stoff zum Vorschein kommt, hier noch ein paar Tipps, wie der Stoff 1 A aus der Maschine gelangt.

Bei Jersey-Stoffen können sich nach der Wäsche die Ränder einrollen, was das Zuschneiden des Stoffes erschwert. Damit das nicht geschieht, empfiehlt es sich, die Ränder vorher zu versäubern.

Stoffe waschen – Stoffe vorwaschen

Hierzu wird der Stoff mittig gefaltet (rechts auf rechts) und mit einem möglichst großen und weiten Zickzack-Stich umsäumt. Die Fadenspannung sollte dabei so gering wie möglich sein, dann lässt sich die Naht später besser auftrennen. Nach dem Waschen sind die Ränder flach und der Stoff kann problemlos verarbeitet werden.

Zum Nähen bitte unbedingt eine Jersey-Nadel verwenden, sonst gibt’s Laufmaschen!

Gewebte Stoffe (Baumwolle usw.) fransen gerne beim Waschen aus. Daher empfiehlt es sich, auch diese zuvor zu umsäumen. Zugegeben, das ist schon etwas Arbeit, dafür kann man im Anschluss jedoch einige cm Stoff sparen, die sonst großzügig abgeschnitten werden müssten, um eine saubere Stoffkante zu bekommen.

Samtstoffe, Seide und Wolle dürfen nicht in der Waschmaschine vorgewaschen werden. Die hochsensiblen Stoffe sollten kalt per Hand gewaschen werden, ohne sie zu schrubben oder stark zu beanspruchen. Ein einfaches Ausdrücken des Wassers genügt.

Stoffe waschen

Stoffe waschen – das richtige Waschmittel

Natürlich sorgt auch das richtige Waschmittel für ein strahlendes Ergebnis. Feine Stoffe (Web- und Wollware, aber auch leichte Baumwollstoffe) sollten immer mit Fein- oder Wollwaschmittel gewaschen werden. Wolle kann auch mit einem milden Shampoo (sparsam verwenden, sonst schäumt die Waschmaschine!) gewaschen werden.

Vollwaschmittel eignet sich nur für robuste Stoffe – Herstellerangaben beachten!

Das Trocknen der Stoffe

Wenn beim Waschen alles glattgegangen ist, muss nur noch die Hürde des Trocknens genommen werden. Wer seine Kleidung liebt, sollte sie lieber Lufttrocknen, so bleiben die Farben länger frisch.

Strickware (z. B. Jersey- und Wollstoffe) sollte ohne sie in Form zu ziehen, locker liegend getrocknet werden, da diese sich im feuchten Zustand schnell verformt. Webware (Baumwolle usw.) kann zum Trocknen einfach aufgehängt werden.

Sind diese Hürden genommen, können Sie mit dem Nähen starten! 🙂

Stoffe bleichen aus oder fangen an zu peelen?

Aber, wieso fangen manche Stoffe nun an, nach mehreren Wäschen auszubleichen oder zu peelen?

Beim Waschen aller Stoffarten sollte grundsätzlich immer auf die Herstellerangaben geachtet werden. Empfehlenswert bei Baumwollstoffen ist in jedem Fall, die Schleuderzahl der Waschmaschine nicht zu hoch einzustellen. Dadurch vermeiden Sie Knicke oder Abfärbungen, die später nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Das negative Ergebnis würde in etwa so aussehen:

Stoffe waschen – Peeling

Vorsicht bei der Eco-Funktion

Wer eine Waschmaschine mit Eco-Funktion hat, sollte beim Waschen von Bekleidungsstoffen (Jersey, Wolle und feine Baumwolle) auf einen erhöhten Wasserstand achten (Wasser-Plus-Taste).

Neue Waschmaschinen sparen erheblich Wasser ein. Dies führt jedoch dazu, dass die Wäsche in der Maschine nicht „schwimmt“, sondern nur so viel Wasser verwendet wird, dass die Wäsche „nass“ wird. Leider führt das bei feineren Stoffen dazu, dass diese beim Waschen aneinander reiben und so nach und nach kaputtgehen. Das Ergebnis sind kleine Peeling-Knötchen oder beschädigte Gewebefasern, die einen leichten „Flaum“ auf dem Stoff bilden und als „ausgeblichene Farbe“ wahrgenommen werden.

Jersey-Stoff vor dem Waschen

Stoff waschen

Jersey-Stoff nach mehreren „normalen“ Waschvorgängen mit Eco-Funktion

Stoffe waschen - Wasser sparen

 

Achtung 7-Kilo-Maschine!

7 Kilo-Waschmaschine bedeutet nicht automatisch auch mit 7 Kilo Wäsche vollstopfen bis an den Rand. Im Schonwaschgang sollte die Wäsche locker in der Trommel liegen und nach oben noch gut eine Handbreit Luft sein. So werden zusätzliches Rubbeln an der Wäsche und Knitterfalten verhindert.

In der Bedienungsanleitung der Waschmaschine sind die Waschprogramme für die unterschiedlichen Stoffarten sowie die Füllmenge der Waschmaschine meist detailliert beschrieben.

Wäsche waschen mit links!

Zusätzlich zu den o. g. Tipps ist es ratsam, die Lieblingskleidung beim Waschen auf links zu drehen. So reibt im schlimmsten Fall „nur“ die Innenseite des Bekleidungsstücks an anderen Stoffen in der Maschine und die Farben bleiben länger frisch.

Kleiner Tipp zum Schluss

Zu heißes Bügeln der Stoffe führt ebenfalls dazu, dass Bekleidung Form und Farbe auf Dauer verliert. Achten Sie daher auch unbedingt beim Bügeln auf die richtige Temperatur und dampfen Sie nicht alles nieder. 😉

Das könnten Sie auch mögen:

Älterer Beitrag

Neuer Beitrag

Lassen Sie uns einen Kommentar da!

Hier finden Sie unsere Kommentar-Richtlinien.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert