Winter ade – So machen Sie Ihre Gartenmöbel fit für den Frühling

Winter ade – So machen Sie Ihre Gartenmöbel fit für den Frühling

Wie sehr haben wir uns den Frühling und damit auch die Gartensaison herbeigewünscht – Nun ist es endlich soweit! Doch vor dem Genießen der ersten warmen Sonnenstrahlen im heimischen Garten oder auf dem Balkon gilt es, die Spuren zu beseitigen, die der Winter auf den Garten- und Balkonmöbeln hinterlassen hat. Dabei sind vor allem je nach Material der Möbel unterschiedliche Dinge zu beachten. Welche das sind, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Erster Schritt: Reinigung der Gartenmöbel

Alle Gartenmöbel, die draußen überwintert haben, egal aus welchem Material, müssen nach der kalten Jahreszeit erst einmal gründlich gereinigt werden. Dabei benötigen Sie jedoch nicht in jedem Fall spezielle Reinigungsmittel, oft genügen einfache Hausmittel.

So lassen sich Plastik- und Metallmöbel am besten mit einfachem Spülmittel säubern. Weiße Möbel erstrahlen mithilfe von Backpulver wieder in neuem Glanz. Dieses können Sie mit Wasser mischen, um Ihre Möbel dann damit einzureiben. Nachdem das Ganze einen Moment eingewirkt ist, können Sie es mit klarem Wasser abspülen. Ein No-Go bei Plastikmöbeln sind übrigens Reinigungsmittel, welche Scheuerpartikel enthalten. Diese rauen das Plastik an, sodass sich Schmutz schneller festsetzen kann.

Holz- und Rattanmöbel sollten hingegen gar nicht im Freien überwintern. Sie besitzen zwar in der Regel eine wetterresistente Versiegelung, die aber die hohe Feuchtigkeit im Winter nicht abhält. Um unbehandelte Stücke zu reinigen, können Sie entweder heißes Salzwasser oder eine milde Mischung aus Seifenlauge und Salz verwenden. Lackierte Möbel können mit einer Mixtur aus Seifenlauge und Ammoniak von Schmutz befreit werden. Der Frühling ist zudem die richtige Zeit, um diese Möbel auf Beschädigungen zu überprüfen und entsprechend zu reparieren. Lose Streben von Rattan- oder Bastmöbeln können beispielsweise einfach wieder angeklebt werden.

Gartenmöbel aus Holz

Terrassenmöbel aus Holz

Auch wenn Sie die Holzmöbel sorgfältig abgedeckt drinnen überwintern lassen, macht die kalte Jahreszeit den Möbeln zu schaffen. So erscheint deren Oberfläche nach dem Winter oft matt und fleckig. Holzmöbel benötigen besonders viel Pflege, doch es lohnt sich, hier sorgfältig vorzugehen, damit Sie lange Freude an Ihren Möbeln haben.

Zunächst einmal müssen alte Farb- und Lasurreste entfernt werden. Dazu eignet sich am besten Schleifpapier bzw. eine Schleifmaschine. Doch auch bei naturbelassenen Möbeln lohnt es sich, die oberste Schicht abzuschleifen, da das Holz durch dieses Vorgehen aufnahmefähiger für die darauffolgende Pflege wird. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass das Holz direkt frischer aussieht.

Nachdem Sie das Holz entsprechend vorbereitet haben, können Sie eine neue Schicht Holzpflege, Farbe oder Lasur auftragen. Am besten achten Sie darauf, dass die Produkte frei von Schadstoffen und damit für Mensch und Umwelt unbedenklich sind. Weitere wichtige Aspekte beim Streichen von Holz haben wir außerdem hier für Sie zusammengefasst.

Rattanmöbel

Flechtwerke aus Rattan und Bambus

Rattan- und Bambusmöbel so zu pflegen wie Holzmöbel, wäre äußerst aufwendig, da jede Strebe einzeln aufgeraut und behandelt werden müsste. Deshalb ist hier die trockene Lagerung bei geeignetem Klima über den Winter noch wichtiger. Entdecken Sie Schäden an der Versiegelung, sollten Sie diese umgehend ausbessern.

Eine pflegeleichte Alternative für Rattan- und Bambusmöbel sind Gartengarnituren aus Polyrattan. Das industriell hergestellte Flechtmaterial ist nicht nur leicht und stabil, sondern auch besonders einfach zu reinigen und pflegen. Verschmutzungen lassen sich ganz leicht mit Bürste oder Schwamm und Seifenlauge entfernen. Im Winter genügt es, die Möbel zumindest überdacht zu lagern.

Glänzende Metallmöbel

Gartenmöbel aus Metall

Genau wie Gartenmöbel aus Kunststoff benötigen auch Möbel aus pulverbeschichtetem Aluminium kaum Pflege. Kratzer, die durch eine intensive Nutzung entstehen können, lassen sich ganz einfach mit einem Pflegelackspray behandeln. Da Aluminium rostfrei ist, stellen solche Makel an der Oberfläche lediglich eine optische Beeinträchtigung dar.

Ähnlich pflegeleicht verhält sich Edelstahl. Um einer möglichen Entwicklung von Rost vorzubeugen, empfiehlt es sich, die Möbel ein- oder zweimal pro Saison mit Edelstahlreiniger zu behandeln.

Eisenmöbel werden meist durch eine spezielle Schutzschicht vor Rostbildung, UV-Licht, Feuchtigkeit und Frost bewahrt. Um diese Schicht nicht zu beschädigen, sollten Sie bei der Reinigung auf scheuernde Chemikalien und Schwämme verzichten. Stellen Sie an den Verschraubungen leichten Flugrost fest, können Sie diesen mit einem Korrosionsspray oder einem Rostentferner behandeln.

Das könnten Sie auch mögen:

Älterer Beitrag Neuer Beitrag

Lassen Sie uns einen Kommentar da! Kommentar verwerfen

Hier finden Sie unsere Kommentar-Richtlinien.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert
*Alle Preise in Euro, inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer, zzgl. Versandkosten